Besuch von den Sternsingern

Sternensinger (3)Wann endet die Weihnachtszeit? Habt Ihr Euch diese Frage eigentlich schon einmal gestellt? Wenn die Geschenke ausgepackt sind? Wenn der Weihnachtsmarkt abgebaut ist? Neujahr? Oder wenn die Könige an der Krippe waren? Natürlich stimmt Antwort D. Um diesen Tag herum, dem 6. Januar,  ziehen Kinder von Haus zu Haus und geben den Bewohnern Gottes Segen. Die markanten Kreidezeichen hat sicher jeder schon einmal gesehen – vielleicht sogar an der eigenen Haustür. Kasper, Melchior und Balthasar haben, geleitet von ihrem eigenen Stern, auch die KHG besucht. Bei der gestrigen heiligen Messe mit Pastor Schubert haben sie den Segen über den Eingang zum KHG-Zentrum und der Tür von Pastoralrefent Clemens Kilians Büro geschrieben. „Da kann ich ihn immer ganz besonders gebrauchen“, freute sich Clemens.
SternensingerWährend der Regen laut auf das Dach der Kapelle prasselte und der Wind um die Mauern heulte, fühlten sich die ca. 20 Gottesdienstteilnehmer drinnen beim Duft von Weihrauch warm und geborgen. Die Sternsinger der Liebfrauengemeinde haben dieses Jahr allein im Bereich der Marienburger Höhe 139 Haushalte besucht und den Segen gebracht. Sie sammeln jedes Jahr für Kinder, die in Armut leben müssen. Vergangenes Jahr sind bei der Sternsingeraktion bundesweit über 44 Millionen Euro zusammen gekommen. Dieses Jahr soll der Erlös der Aktion unter anderem den Flüchtlingskindern im afrikanischen Staat Malawi zu Gute kommen. Deren Heimatland Kongo ist vom Bürgerkrieg gebeutelt, und so verläuft ihre Kindheit bei weitem nicht so glücklich und behütet, wie wir es in Europa kennen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei „unseren“ SternsingerInnen für so viel Einsatz!

Sternensinger (2)

Heilige Messe mit Pastor Schubert

Pastor Schubert (4) beabDas Jahr neigt sich dem Ende zu. Moment, werden einige von Euch jetzt vielleicht sagen, wir haben doch noch einen ganzen Monat vor uns! Stimmt, das Kalenderjahr geht etwas länger, als das Kirchenjahr. Im Kirchenjahr befinden wir uns bereits in der drittletzten Woche von 2013. Gegen Ende des Kirchenjahres feiern wir trotzdem den ersten Gottesdienst dieses Semesters mit unserem lieben Pastor Franz-Josef Schubert. Gemeinsam mit Clemens hat er die neue und bekannten Gesichter in der Gemeinde begrüßt, gesungen und eine Liturgie gefeiert. Im Anschluss ließ es sich Pastor Schubert natürlich auch nicht nehmen, im kleinen Kreis mit den Anwesenden gemütlich zu Abend zu essen. In der Lesung ging es zwar um die Toten und Engel, aber das muss nicht unbedingt traurig sein. Wie immer ging es bei unserem Gottesdienst nicht darum stumm dort zu sitzen und zuzuhören, sondern darum mit zu denken und zu diskutieren. Vielleicht sehen wir Euch ja bei einem der nächsten. Wir würden uns freuen!