„Gott ist meine Zuflucht, meine Burg, mein Gott, dem ich vertraue.“ Mit diesen Worten eröffnete Hochschul-Pastorin Uta Nadira Giesel von der Evangelischen Studierenden-Gemeinde (ESG) den Erstsemester-Gottesdienst in der St. Michaeliskirche. Gläubige christliche Studierende waren eingeladen worden, den Beginn ihres Studiums festlich im Rahmen des Einführungsgottesdienstes zu begehen.

„Das ist ein guter Einstieg in den neuen Lebensabschnitt“, meinte der 20-jährige Leon. Der Erstsemester studiert Englisch und katholische Religion auf Realschullehramt und ist von Gronau aus zum Studieren nach Hildesheim gekommen. „Dies ist mal etwas anderes als eine Online-Vorlesung“, freute er sich über den Live-Auftakt seines Studiums in Hildesheim.

Auch Luka aus Hannover ist dankbar für die Gelegenheit, durch den Gottesdienst Kontakte zu Mitstudierenden zu knüpfen. Der 23-Jährige ist Erstsemester im Master für Internationale Fachkommunikation. „Ich war am Sonnabend beim Kennlerntag der Hochschulgruppen“, berichtete er. „Da luden mich einige ein, hier her zu kommen.“

„Ein guter Weg, um einzusteigen“

„Ich bin hier, weil ich Christ bin“, sagt die 21-jährige Xenia aus Celle. Die Psychologie-Studentin findet das Angebot des Einführungs-Gottesdienstes eine schöne Idee, um Gleichgesinnte kennenzulernen. Kommilitonin Irina aus Magdeburg pflichtet ihr bei: „Dies ist ein guter Weg, um einzusteigen.“

Erstsemester Florian aus Holzminden ist gerade erst nach Hildesheim gezogen. „Ich kann mir gut vorstellen, mich in die ESG hier einzubringen“, sagt der 19-Jährige. „Die Angebote, im Chor mitzusingen, und zum Poetry Slam zu gehen, nehme ich auf jeden Fall an“, meint der angehende Realschullehrer für Deutsch und evangelische Religion.

 „Du bist wertvoll!“ als Motto für die nächste Zeit

„Du bist wertvoll!“ – mit diesem Satz begrüßte der neue Leiter der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG), Dr. Christian Berkenkopf, die Erstsemester. „Dies ist ein gutes Motto für die nächste Zeit“, sagte er. „Ihr geht nun neue Wege, werdet erwachsener, bezieht vielleicht Eure erste eigene Wohnung“, betonte er. „Dennoch“, so der KHG-Leiter, „ist diese Lebensphase auch von Unsicherheit geprägt.“ Besonders durch die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie seien junge Menschen gerade stark gefordert. „Was wir erleben, geht an die Substanz“, sagte er mit Blick auf die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen. Er verwies darauf, dass er und die anderen Mitarbeiter*innen der KHG und ESG jederzeit für Studierende ansprechbar seien.

Der Chor der Hochschulgemeinde sorgte für einen festlichen Rahmen des Gottesdienstes. Hochschul-Pastorin Uta Nadira Giesel verabschiedete die Studierenden mit dem Wunsch, dass sie sich wohlfühlen in der Stadt und eine gute Zeit im Studium haben, auf die sie ihr Leben lang gern zurückblicken.